Massage

 

Massagen harmonisieren Körper, Geist und Seele. 

 

Sie wirken sich positiv auf unser Körpergefühl aus und können gegen diverse Krankheiten und krankhaften Körperzuständen eingesetzt werden.


So z.B. bei:

- Verspannungen der Muskeln

- gegen Nervosität und Stress 

- bei Sensibilitätsstörungen, wie Kribbeln, Minderdurchblutung bis hin zu Lähmungen

- Migräne muskulär bedingt

- Spannungskopfschmerzen

- Rückenschmerzen

- Beruflichen Überlastungen des Körpers

- Leistungssport

- Ödemen

- SS bedingten körperlichen Beschwerden

- Gelenkbeschwerden

u.v.m.

 

Sie wirken je nach Technik beruhigend oder anregend, harmonisieren und lösen. Sie steigern die Durchblutung und regen dadurch die körpereigenen Heil- und Regenerationskräfte an.


Meist wende ich eine Kombination aus verschiedenen Bereichen der Massage an, was es ermöglicht konzentrierter auf eine Thematik ein gehen zu können. So berücksichtige ich auch Triggerpunkte und die Reflexzonen des Körpers.

 

 

Klassische Massage

 

Klassische Massagen wirken Blutdruck senkend, entspannen Muskulatur, Nervensystem und Psyche. Es wird eine Verbesserung des Zellstoffwechsels im Bindegewebe und in der Haut erzielt. Daher regt sie auch eine Schmerzlinderung und eine verbesserte Wundheilung an. 

 

Bei Sportlern ist die klassische Sportmassage an zu wenden und wird mit leicht veränderten Abläufen, einer gesteigerten Geschwindigkeit und kürzeren Zeiteinheiten massiert.

Dadurch wird der Muskelaufbau unterstützt und die Muskeltätigkeit angeregt. Durch diese leichten Veränderungen wird hier der Blutdruck nicht gesenkt, wie in der klassischen Massage, sondern kann sich erhöhen.

 

 

Fussreflexzonenmassage

 

Bei dieser Massagetechnik arbeite ich ausschliesslich an den Füssen und über die jeweils den einzelnen Körperteilen zugeordneten Reflexzonen. Diese massiere ich mit etwas Druck oder leicht kreisenden Bewegungen. Durch die Spiegelung von jedem Organ in Form einer Reflexzone am Fuss, ist es hier möglich diese über den Fuss zu unterstützen oder an zu regen. Es wird oft eine Schmerzlinderung und eine bessere Durchblutung beobachtet. 

 

 

Schröpfkopfmassage

 

Bei der Schröpfkopfmassage werden kleinere und grössere Gläser verwendet, welche eine lange Tradition haben und aus den Aschner Methoden stammen. Die traditionelle Art besteht aus runden Gläsern mit einer Öffnung, welche mit Hilfe von sehr kurzer Feuereinwirkung auf die Haut aufgesetzt werden, wodurch eine Sogwirkung entsteht. 

Eine andere Technik ist es, die Gläser mit Hilfe einer Gummisaughilfe auf zu setzen. Bei beiden Techniken entsteht bei längerer Einwirkung auf eine Head-Zone ein kreisförmiges Hämatom, was eine stärkere Durchblutungsförderung als bei der klassischen Massage hervorruft. 

 

Gerade bei Mirgräne und Kopfschmerzen ist eine Schröpfkopfmassage indiziert und wirkt auf viele Bereiche positiv. Bei Bandscheibenvorfällen, Rheuma, Bluthochdruck, Bronchitis und sonstigen organischen Problemen kann sie unterstützend eingesetzt werden.